Geschäftsführervertrag

Fremd-Geschäftsführer oder Gesellschafter-Geschäftsführer

Es ist zu unterscheiden zwischen der Stellung des Geschäftsführers als Organ der GmbH und dem Dienstverhältnis. Die Organstellung charakterisiert das Außenverhältnis, der Geschäftsführervertrag regelt das Innenverhältnis zwischen Geschäftsführer und Gesellschaft.

 

 

Fremdgeschäftsführer und Gesellschafter-Geschäftsführer

 

Bei der Gestaltung des Geschäftsführervertrages muss unterschieden werden, ob der Geschäftsführer auch Gesellschafter der GmbH ist, oder Fremdgeschäftsführer. Dies hat sowohl steuerrechtliche wie sozialversicherungsrechtliche Relevanz. Zudem liegen die Interessen des Fremdgeschäftsführers einer GmbH stärker auf der Absicherung seiner Position und seiner finanziellen Situation.

 

Ein Fremdgeschäftsführer ist in der Regel sozialversicherungspflichtig. Ein Gesellschafter Geschäftsführer ist, sofern er über die Mehrheit der Gesellschaft verfügt, nicht sozialversicherungspflichtig. Es ist möglich, bei den Sozialversicherungsträgern eine Überprüfung der Sozialversicherungspflicht anhand des Geschäftsführervertrages, des Gesellschaftsvertrages und der Gesellschaftermehrheiten zu beantragen.

 

 

Vertragsaufbau

 

Es ist zunächst die Dienstaufgabe des Geschäftsführers zu benennen, u.U. auch der Ort der Tätigkeit. Gerade bei Fremdgeschäftsführern ist von der Gesellschaft der Passus einzuführen, dass der Geschäftsführer seine gesamte Arbeitskraft einzubringen hat. Anderweitige Nebentätigkeiten sind möglichst zu untersagen, bzw. auf den ehrenamtlichen Bereich zu beschränken.

 

Sodann hat der Geschäftsführervertrag Regelungen zum Bereich Vertragsdauer, Kündbarkeit, Rentenalter, dauernde Arbeitsunfähigkeit und Tod zu beinhalten.

 

Hintergrund ist, dass der Fremdgeschäftsführer keine klassischen Arbeitnehmerrechte hat. Geschäftsführerverträge werden auf eine bestimmte Zeit geschlossen, anders als normale Arbeitsverträge, die in der Regel auf unbestimmte Zeit geschlossen werden. Für die Beendigung müssen möglichst präzise Regelungen gefunden werden. Der Fremdgeschäftsführer wird hierbei eine lange Laufzeit und entsprechend lange Kündigungsfristen, sofern die ordentliche Kündigung nicht explizit ausgeschlossen wird, wünschen, die Gesellschaft wird entsprechend unter dem Primat der Flexibilität andere Prioritäten zu setzen haben.

 

Da Organposition im Außenverhältnis und Geschäftsführervertrag im Innenverhältnis nicht automatisch synchron gehen, ist im Sinne der Einheitlichkeit von Außen- und Innenverhältnis der Passus einzufügen sein, dass die Gesellschaft im Falle der Abberufung des Geschäftsführers im Außenverhältnis, den Geschäftsführer mit sofortiger Wirkung gegen Fortzahlung der Bezüge freistellen kann. Hierbei wiederum ist festzustellen, dass diese Fortzahlung nur das Fixgehalt, nicht aber die variable Vergütung erfasst.

 

Ferner ist die Vergütung zu regeln. Hierbei ist zu bedenken, dass der Fremdgeschäftsführer in der Regel sozialversicherungspflichtig beschäftigt wird. In der Regel wird neben dem Fixgehalt auch eine variable Vergütung vereinbart. Hierbei und bei etwaigen Pensionsleistungen ist für den Fall des Gesellschaftergeschäftsführers darauf zu achten, dass es nicht zu einer unzulässigen verdeckten Gewinnausschüttung kommt.

 

Sodann sind Versicherungen, insbesondere eine Vermögensschadenshaftpflicht, zu vereinbaren. Ferner sind eine Geheimhaltungsklausel und ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot zu vereinbaren.

 

War der Fremdgeschäftsführer zuvor bei der Gesellschaft als Angestellter beschäftigt, bedarf es zudem einer Regelung, ob der bisherige Arbeitsvertrag ruhend gestellt werden soll, oder aber aber mit Vertragsabschluss aufgehoben werden soll.

 

Für den Fall der Ruhendstellung lebt der Arbeitsvertrag wieder im Augenblick der Beendigung des Geschäftsführervertrages wieder auf. Der Fremdgeschäftsführer tritt wieder in dieselbe Rechtsposition mit allen Arbeitnehmerrechten ein, die er vor der Berufung zum Geschäftsführer hatte.

 

Dies stellt für den langjährigen Angestellten, der nunmehr zum Geschäftsführer bestellt werden soll, eine Form der Rückkehroption dar.

 

 

Unser Angebot an Sie

 

Gerne helfen wir Ihnen bei der Erstellung eines, Ihren Bedürfnissen entsprechenden, Geschäftsführervertrages. Hierbei erstellen wir Ihnen den Vertrag individuell nach Ihrem Bedarf. Gerne unterstützen wir Sie auch bei Überprüfungsanträgen bei der Sozialversicherung zur Feststellung, ob ein sozialversicherungspflichtiges Dienstverhältnis besteht. Wir helfen Ihnen gerne auch bei der Erstellung von Regelungen für die variablen Vergütungen, die im Geschäftsführervertrag bestimmt sind.


Unter 0421/244 544-0 sind wir von Montag - Freitag für Sie in Bremen erreichbar. Gern können Sie uns auch eine Email an sekretariat@ra-ask.de senden, wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.